npd-coburg.de - NPD Kreisverband Coburg

23.02.2018

Lesezeit: etwa 3 Minuten

54.Sicherheitskonferenz in München läßt tief blicken!

 

Sicherheitskonferenz stimmt wenig zuversichtlich! 

 

Die Münchner Sicherheitskonferenz war, wie in den Jahren zuvor, keine offizielle Regierungsveranstaltung, sondern ein von vielen Nebenveranstaltungen geprägter privat organisierter Event, an dessen Hintergrundgesprächen zahlreiche einschlägig bekannte NGOs teilnehmen. Sie verfügt mit dem sogenannten Advisory Council über einen Beirat, der unterstützend an der weiteren Entwicklung und strategischen Ausrichtung der Konferenz mitwirken soll. Diesem Beirat gehört unter anderem auch George Soros, Gründer der Open Society Foundations, an. Und obwohl es sich im Grunde um eine Privatveranstaltung handelt, beteiligt sich die Bundesregierung an dieser Privatveranstaltung im Rahmen einer sogenannten „Projektförderung“ mit nicht unerheblichen Summen. Angesichts der brisanten geopolitischen Entwicklungen der letzten Jahre blickte so mancher vermutlich mit besonderer Spannung auf die diesjährige Konferenz. Von mehr als 20 Staats- und Regierungschefs, rund 40 Außen- und ebenso vielen Verteidigungsministern – darunter auch der „Mad Dog“ genannte US-Verteidigungsminister James Mattis - sowie 52 Vorstandschefs großer Konzerne ist in diesem Jahr die Rede.

Unter den Teilnehmern erstmals auch der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu, der auf den iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif wie ein Schrotthändler gewirkt haben dürfte, als er sich mit einem Teil einer angeblich iranischen Drohne medienwirksam inszenierte. Sarif konterte zwar nicht mit einem Seitenhieb auf die Korruptionsvorwürfe gegen Netanjahun, bezeichnete jedoch dessen Auftritt als „Cartoon-Zirkus“. „Die USA und die lokalen Vertreter in unserer Region leiden unter den Konsequenzen der eigenen Entscheidungen, die getroffen wurden“, stellte Sarin fest und erklärte: „Der Iran glaubt, dass unsere Sicherheit im Persischen Golf es verlangt, dass wir eine neue Sicherheitsarchitektur brauchen.“ Mit Blick auf Russland stellte Konferenzchef Wolfgang Ischinger bei der Vorstellung des traditionell der Konferenz vorausgehenden Sicherheitsreports einmal mehr unter Beweis, dass der Westen nur Augen für herbeihalluzinierte russische Truppenaufmärsche an den westlichen Grenzen des Landes hat. Was die Einschätzung der angeblichen militärischen Stärken in Osteuropa hat, machte die russische Seite darauf aufmerksam, dass es sich bei den Darstellungen im Sicherheitsreport um eine Analyse der US-Denkfabrik Rand-Corporation handle. Die Denkfabrik "Eurasia Group" hingegen lenkte den Blick auf ein wachsendes Konfliktpotential zwischen Washington und Peking. Ihr zufolge ist die Verantwortung hierfür eindeutig. „Während die USA politisch wenig nachvollziehbar und unberechenbar agierten, setze China die weltweit effektivste Handels- und Investment-Strategie um“, lautet deren Analyse.

Für die Einschätzung, wo die Reise künftig hingehen soll, kann die Sicherheitskonferenz trotzdem dort keine verbindlichen Beschlüsse gefasst werden, dennoch sein. „Oftmals wird gerade in münchen Klartext gesprochen, weil es sich um keine offizielle, staatlich organisierte Konferenz handelt, sondern sozusagen um ein privates Treffen“, schrieb beispielsweise der Fokus. Umso genauer sollte man vielleicht hinhören, wenn Sätze fallen, wie der von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen: "Es geht um ein Europa, das auch militärisch mehr Gewicht in die Waagschale werfen kann." Und noch deutlicher betonte die als an deutschen Stammtichen zuweilen als „Flintenuschi“ bekannt gewordene CDU-Politikerin: „Das sei die europäische Zukunftsaufgabe und erfordere den Willen, militärisches Gewicht auch tatsächlich einzusetzen, wenn es die Umstände erfordern." Bei derartigen Tönen mag man die Münchner Sicherheitskonferenz wohl oder übel als eine Art Seismograph für die Krisen dieser Welt wahrnehmen. Gänzlich andere Töne hört man inzwischen aus Österreich. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz verlagte von der Europäische Union einen stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen und Konzentration auf die gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik. „In der Vergangenheit sei die EU in einigen Bereichen falsch abgebogen. Sie habe die EU-Grenzen abgebaut, ohne einen ordentlichen Außengrenzschutz zu installieren“, so die zutreffende Feststellung aus Österreich.

» Zur Hauptseite wechseln
 
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Die DEUTSCHE STIMME kann hier abonniert werden: http://deutsche-stimme.de/abonnieren/

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen


Zitat der Woche

Jemand brachte einen Trinkspruch auf die unabhängige Presse aus, darauf sagte John Swinton Ex-Redaktions-Chef der N.Y.Times:

"Bis zum heutigen Tag gibt es so etwas wie eine unabhängige Presse in der Weltgeschichte nicht! Sie wissen es und ich weiß es. Es gibt niemanden unter Ihnen, der es wagt, seine ehrliche Meinung zu schreiben, und wenn er es tut, weiß er im Voraus, daß sie nicht im Druck erscheint. Ich werde jede Woche dafür bezahlt, meine ehrliche Meinung aus der Zeitung herauszuhalten, bei der ich angestellt bin. Andere von Ihnen werden ähnlich bezahlt für ähnliche Dinge, und jeder von Ihnen, der so dumm wäre, seine ehrliche Meinung zu schreiben, stünde sofort auf der Straße und müßte sich nach einem neuen Job umsehen. Wenn ich meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung veröffentlichen würde, wäre ich meine Stellung innerhalb von 24 Stunden los. Es ist das Geschäft der Journalisten, die Wahrheit zu zerstören, unumwunden zu lügen, zu pervertieren, zu verleumden, die Füße des Mammon zu lecken und das Land zu verkaufen für ihr tägliches Brot. Sie wissen es und ich weiß, was es für eine Verrücktheit ist, auf eine unabhängige Presse anzustoßen. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen der reichen Männer hinter der Szene. Wir sind die Hampelmänner, sie ziehen die Strippen und wir tanzen. Unsere Talente, unser Fähigkeiten und unser ganzes Leben sind Eigentum anderer Menschen. Wir sind intellektuelle Prostituierte!"

Swintons Statement vor dem vornehmen New Yorker Presseclub wurde nicht nach dem 11. Sept. 2001 abgegeben, es stammt aus dem Jahr 1880!


Kontaktformular

Bitte die mit Stern * gekennzeichneten Felder ausfüllen

Ansprechpartner*
Vorname, Name*, Alter*
Straße*, Hausnummer*
PLZ*, Ort*

E-Mail*
Telefon
Netzseite

Ihr Wunsch

Bitte senden Sie mir Infomaterial zu
Bitte rufen Sie mich an.
Ich möchte weiteres Informationsmaterial der NPD!
Ich möchte die Parteizeitung Deutsche Stimme abonnieren!
Ich möchte zu einer NPD-Veranstaltung eingeladen werden!
Ich möchte einen Termin für ein persönliches Gespräch!
Ich möchte Mitglied der NPD/JN werden!

Bemerkungen,
Fragen*

Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.
Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.

Ihr Weg zu uns

NPD-KV Coburg
Work Postfach: 2216
96411 Coburg


www.npd-coburg.de

 
2007 - 2018 © npd-coburg.de - NPD Kreisverband Coburg - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px