npd-coburg.de - NPD Kreisverband Coburg

28.09.2017

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Jamaika macht nationale und soziale Opposition notwendiger denn je!

Nachdem nach der Bundestagswahl zuerst allseitiges Wundenlecken ob des desaströsen Wahlergebnisses der Altparteien angesagt war und die SPD angekündigt hatte, künftig nicht mehr an der Bundesregierung beteiligt sein zu wollen, verdichten sich die Hinweise, dass es zu einer sogenannten Jamaika-Koalition kommen könnte: eine Bundesregierung, bestehend aus Union, FDP und den Grünen.

Die Entscheidung, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble aus seinem Ministerium abzuziehen und ihn zum Bundestagspräsidenten zu machen, ist ein weiterer Hinweis, dass uns eine solche Jamaika-Koalition droht.

Unabhängig von personellen Ränkespielen, die in den nächsten Wochen und vielleicht Monaten die öffentliche Debatte bestimmen werden, lohnt ein Blick darauf, was diese Parteien mit Deutschland vorhaben.

In der für Deutschland existenziellen Frage der Zuwanderung droht unserem Volk neues Ungemach. Die CSU wird sich mit ihrer halbseidenen Forderung nach einer Obergrenze von 200.000 Asylbewerbern pro Jahr nicht durchsetzen können. Die Grünen lehnen sie aus ideologischen Gründen ab, auch Bundeskanzlerin Merkel machte bereits vor der Wahl deutlich: „Meine Haltung zu der Obergrenze ist ja bekannt, dass ich sie nicht will. Ich möchte sie nicht. Garantiert.“ Die FDP will ein Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild etablieren, was ebenso auf weitere millionenfache Zuwanderung hinauslaufen würde, auch wenn die Wirtschaft bestimmen könnte, wer einwandern darf und wer nicht.

Ist die CSU-Forderung nach einer Obergrenze von 200.000 Zuwanderern pro Jahr ohnehin auch nur Symptompfuscherei, da auch sie die Überfremdung Deutschlands nicht aufhalten würde, wollen die potentiellen Jamaika-Koalitionäre Deutschland weiterhin unbegrenzt mit Zuwanderern aus aller Welt fluten. Aktuell sind 390.000 in Deutschland lebende Syrer berechtigt, in den nächsten Monaten ihre Familien nachziehen zu lassen. Allein das wird – angesichts einer durchschnittlichen Kinderzahl bei syrischen Frauen von 2,95 – zu einer gewaltigen Zuwanderungswelle führen.

Weitere massive Belastungen für den Sozialstaat, der Import von Sicherheitsrisiken und kulturellen Konflikten, Wohnraumverknappung und weitere mit der Zuwanderung einhergehende Probleme sind somit vorprogrammiert.

Aus sozial- und sicherheitspolitischer Sicht kann die drohende Jamaika-Koalition schon jetzt als große Katastrophe für Deutschland bezeichnet werden. Der mickrige konservative Restbestand der CSU wird von der durch und durch sozialdemokratisierten CDU, der wirtschaftsliberalen FDP und den grünen Asyllobbyisten restlos aufgerieben.

Es braucht nun sowohl im Parlament mit der AfD als auch außerhalb des Parlaments mit der NPD eine knallharte Opposition, wenn Deutschland nach vier Jahren Jamaika-Koalition nicht wie Jamaika aussehen soll.

Man kann nur hoffen, dass die AfD ihre Wähler nicht enttäuscht. Wenn doch, steht die NPD als nationales und soziales Bollwerk gegen Massenzuwanderung und Multikulti bereit.

Ronny Zasowk

» Zur Hauptseite wechseln
 
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Die DEUTSCHE STIMME kann hier abonniert werden: http://deutsche-stimme.de/abonnieren/

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen


Zitat der Woche

Jemand brachte einen Trinkspruch auf die unabhängige Presse aus, darauf sagte John Swinton Ex-Redaktions-Chef der N.Y.Times:

"Bis zum heutigen Tag gibt es so etwas wie eine unabhängige Presse in der Weltgeschichte nicht! Sie wissen es und ich weiß es. Es gibt niemanden unter Ihnen, der es wagt, seine ehrliche Meinung zu schreiben, und wenn er es tut, weiß er im Voraus, daß sie nicht im Druck erscheint. Ich werde jede Woche dafür bezahlt, meine ehrliche Meinung aus der Zeitung herauszuhalten, bei der ich angestellt bin. Andere von Ihnen werden ähnlich bezahlt für ähnliche Dinge, und jeder von Ihnen, der so dumm wäre, seine ehrliche Meinung zu schreiben, stünde sofort auf der Straße und müßte sich nach einem neuen Job umsehen. Wenn ich meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung veröffentlichen würde, wäre ich meine Stellung innerhalb von 24 Stunden los. Es ist das Geschäft der Journalisten, die Wahrheit zu zerstören, unumwunden zu lügen, zu pervertieren, zu verleumden, die Füße des Mammon zu lecken und das Land zu verkaufen für ihr tägliches Brot. Sie wissen es und ich weiß, was es für eine Verrücktheit ist, auf eine unabhängige Presse anzustoßen. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen der reichen Männer hinter der Szene. Wir sind die Hampelmänner, sie ziehen die Strippen und wir tanzen. Unsere Talente, unser Fähigkeiten und unser ganzes Leben sind Eigentum anderer Menschen. Wir sind intellektuelle Prostituierte!"

Swintons Statement vor dem vornehmen New Yorker Presseclub wurde nicht nach dem 11. Sept. 2001 abgegeben, es stammt aus dem Jahr 1880!


Kontaktformular

Bitte die mit Stern * gekennzeichneten Felder ausfüllen

Ansprechpartner*
Vorname, Name*, Alter*
Straße*, Hausnummer*
PLZ*, Ort*

E-Mail*
Telefon
Netzseite

Ihr Wunsch

Bitte senden Sie mir Infomaterial zu
Bitte rufen Sie mich an.
Ich möchte weiteres Informationsmaterial der NPD!
Ich möchte die Parteizeitung Deutsche Stimme abonnieren!
Ich möchte zu einer NPD-Veranstaltung eingeladen werden!
Ich möchte einen Termin für ein persönliches Gespräch!
Ich möchte Mitglied der NPD/JN werden!

Bemerkungen,
Fragen*

Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.
Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein.

Ihr Weg zu uns

NPD-KV Coburg
Work Postfach: 2216
96411 Coburg


www.npd-coburg.de

 
2007 - 2018 © npd-coburg.de - NPD Kreisverband Coburg - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px